Ab wann ist ein Spielbogen sinnvoll?

Bevor du dich für einen Spielbogen entscheidest stellst du dir bestimmt die Frage: „Ab wann ist ein Spielbogen eigentlich sinnvoll?“
Wir gehen auf diese Frage ein und zeigen dir, wie die Entwicklung deines Babys in den ersten Lebensmonaten aussieht. So kannst du besser einschätzen, ab wann für dein Baby ein Spielbogen sinnvoll ist und wie du mit diesem Spielgerät seine Entwicklung unterstützen kannst.

Für welches Alter sind Spielbögen geeignet?

Laut den meisten Herstellern sind die Spielbögen sofort ab Geburt geeignet. Ist das so früh schon sinnvoll? Nein, denn in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt ist der Sehsinn noch nicht besonders ausgeprägt und die Spielzeuge, die direkt vor dem Gesicht baumeln können eine Reizüberflutung auslösen. Die Erfahrung zeigt, dass du nach 4 bis 6 Wochen für einige Minuten versuchen kannst, ob dein Baby die Spielsachen schon ein paar Sekunden fokussiert und sich daran erfreut. Sobald es quengelig wird solltest du den Bogen wieder aus Sichtweite deines Kindes bringen. Etwa ab 8 Wochen ist das Sehvermögen schon besser und das Baby beginnt langsam auch die Arme Richtung Spielzeug zu bringen. Auch hier solltest du dabei bleiben um eine Überforderung zu verhindern. Mit 10 bis 12 Wochen ist der Bewegungsdrang nun größer und die Sehkraft noch weiter ausgeprägt. Nun kann sich dein Baby auch schon bis zu 15 Minuten allein mit den Spielsachen beschäftigen, schlägt dagegen oder greift danach.

Richtig gezieltes Greifen entwickeln Babys mit etwa 4 bis 5 Monaten. Nun sieht dein Kind die Gegenstände gut und streckt absichtlich beide Hände aus, um nach dem Gegenstand zu greifen. Man nennt dieses beidhändige Greifen auch „palmares“ Greifen, weil mit der kompletten Handinnenfläche zugegriffen wird. Dies ist die erste Stufe des Greiflernprozesses, den du mit einem Spielbogen gut unterstützen kannst. Wird das Kind älter, also etwa bis zum 7. Monat kann das Kind schon mit einer Hand greifen. Von nun an kann dein Baby mit jeder Hand einen Gegenstand halten und auch die Gegenstände von der einen in die andere Hand geben. Was noch schwierig sein kann: die Hände machen noch keine einzelnen Bewegungen: d.h. wenn die eine Hand öffnet, öffnet auch die andere. Wenn also ein Spielzeug gehalten wird und ein weiteres gegriffen werden soll, dann muss die Hand geöffnet werden und das erste Spielzeug fällt oft wieder hinaus. Aber auch das wird bald unabhängig voneinander gehen. Hier ist ein Spielbogen ein toller Begleiter, denn die verschiedenen Anhänger können mal mit beiden oder später eben nur mit einer Hand gegriffen werden. Du wirst sehen wie sich dein Kind daran erfreut.
Bis zum 8. Monat können die meisten Kinder den Scherengriff, dies bedeutet dass mit Daumen und Zeigefinger gegriffen werden kann. Der schwierigste Griff ist der Pinzettengriff, den dein Baby bis etwa zum 10. Monat lernt. Hier spielen dann nur noch die Fingerkuppen zwischen Daumen und Zeigefinger eine Rolle.

Die zeitlichen Angaben sind durchschnittliche Erfahrungswerte, du solltest immer auf die Eigenheiten und die individuelle Entwicklung deines Kindes eingehen! Wenn dein Kind eine Fähigkeit erst etwas später erlernt, ist das nicht weiter schlimm. Es hat in dieser Zeit bestimmt eine andere Fähigkeit entwickelt. Vertraue einfach auf dein Baby und unterstütze es bei seiner Entwicklung, wo es geht!

Spielbögen sind solange von Interesse, bis Dein Kind krabbeln kann, also je nach Baby 6 bis 10 Monate. Denn sobald die Kleinen mobil sind gibt es so viel Neues zu entdecken!

Fazit

Wir haben dir gezeigt, wie die Entwicklung deines Babys in den ersten Lebensmonaten aussieht und dass du seine Entwicklung mit einem passenden Spielbogen unterstützen kannst. Wichtig dabei ist, dass du dein Kind zu Beginn nicht zu lange unter seinem Spielbogen lässt und erkennst, wenn es genug davon hat. So wird dein Kind viel Spaß mit seinem Spielbogen haben und seine Fähigkeiten spielerisch verbessern.